News

Jahresrückblick 2003


Lehigh Yanker the Deerhunter in
Donaueschingen 2003
Bereits ist wieder Mitte Dezember – mein Jahresrückblick überfällig! Nach dem wirklich hektischen 2002 hätte dieses Jahr eigentlich geruhsamer werden sollen. Wir haben auch deutlich mehr Zeit mit den Hunden zuhause verbracht. Trotzdem war wieder einiges los mit Ausstellungen, Rennen und Coursings. Miles (Lehigh Yanker the Deerhunter) ist Deutscher und Schweizer Schönheitschampion geworden und erfüllt nun auch die Bedingungen für das internationale Championat. Es freut uns, wie viele gute Richter die Qualitäten unserer “Amerikaner“, also Miles und Twink, honorieren, obwohl die beiden alles andere als den zur Zeit gängigen und damit bekannten Typ verkörpern.
   
Nachdem Miles letztes Jahr bereits zwei Mal Vater geworden war, bei uns am 7. August 02 und in Schweden bei Åke & Maria Käck am 16. Dezember 02, kam er auch dieses Jahr zwei Mal zum Einsatz.
 
Am 17. Juli warf die australische Hündin Clachtholl Quara bei Marianne Del Sole (“Fiadhaich“) 6 Rüden und 2 Hündinnen. Vom Zeitpunkt der Geburt an verfolgte ich durch regelmässige Besuche die Entwicklung der Welpen. Wer hätte gedacht, dass dieser Outcross-Wurf vom Typ her so einheitlich sein könnte und sich auch so gleichmässig entwickeln würde? Dieser Wurf ist bestimmt der schönste, den wir in den letzten Jahren gesehen haben, es fiel deshalb sehr schwer, die Vernunft siegen zu lassen und keinen der Welpen zu uns zu nehmen.
 

home


Elasaid und Eoin Earc Fiadhaich, Foto Naef


Eoin Earc Fiadhaich

 

   

"A" of Redbrook
Am 3. Oktober fiel bei Joachim Faenger (“of Redbrook“) in Deutschland der langersehnte erste Deerhoundwurf, ebenfalls von Miles, Mutter ist Kilbourne Madam Hera. Am 1. Dezember habe ich diese 2 Rüden und 3 Hündinnen besucht. Miles scheint auch hier gut vererbt zu haben, der Wurf ist sehr vielversprechend, allerdings – wie man es erwarten würde – sowohl vom Typ her wie auch vom Gewicht breiter gestreut.
   
Leider war das Jahr 2003 für unsere Tiere punkto Gesundheit nicht das allerglücklichste. Ende Februar zeigte Aiden, unser Jungrüde aus dem letzten Wurf deutliche Störungen des Zentral-nervensystems, die auf einen Livershunt zurückzuführen waren. 10 Tage später wurde Aiden von einem Spezialistenteam operiert. Danach ging es rapid mit ihm aufwärts und er zeigt bald eine Lebensfreude, wie wir sie bisher bei ihm noch nie erlebt hatten. Y arrow, die das zweite Coursing der Saison in Wil als Tagessiegerin aller Rassen beendet hatte, hätte eigentlich zur Welthundeausstellung nach Dortmund und zum Europa-Coursing nach Italien fahren sollen. Ihre zu frühe Läufigkeit verhinderte leider beides.
 

Zumurrud el Riad, Foto Naef
Aber auch Zumurrud, unsere junge rennbegeisterte Saluki-Hündin, nahm nicht am Europa-Coursing teil. Eine Woche davor hatte sie so starke Magen-Darm-Probleme, dass eine Vergiftung nicht ausgeschlossen werden konnte und wir froh waren, sie überhaupt durchzubringen. Leider wiederholten sich solche Attacken in den kommenden fast 3 Monaten in regelmässigen Abständen. Glücklicherweise wurden sie aber zusehends schwächer, so dass sie an den Bahn-Schweizermeisterschaften (sie wurde hinter Bruder Zinaad zweite) und den Bahn-Europameisterschaften (hier wurde sie bei den Hündinnen dritte) teilnehmen konnte.
   

Ende Juni war es Moira, die plötzlich schwer krank war. Massiver Leistungsabfall mit deutlich erhöhter Pulsfrequenz, dazu immer weniger Appetit und kaum Durst, aber absolut normale Blutwerte liessen mich lange nicht an die schliesslich operierte Gebärmuttervereiterung denken.
Der aussergewöhnlich heisse und trockene Sommer hatte für unsere Hunde nicht nur Nachteile. Häufig konnten wir Türen und Tore innerhalb unseres Grundstückes allesamt offen lassen und die Hunde konnten sich im Haus und auf unserem Land so verteilen und bewegen, wie sie gerade Lust hatten. Dass man abends spät 27°C als nicht mehr zu heiss zum Radfahren mit den Hunden empfindet, ist auch eine ganz neue Erfahrung für uns. Allerdings machte die Hitze allen Hunden zu schaffen, sie legten sich tagsüber prinzipiell nur auf den Plattenboden und bewegten sich möglichst wenig, so dass ich nicht nur alle Ellbogen täglich gegen Scheuerwunden schützen musste, sondern sogar ein paar Druckstellen zu pflegen hatte. Für Obeyda, unsere älteste Saluki-Hündin, und Tulla, die älteste Deer-Hündin war die lang andauernde Hitze extrem strapaziös, so dass wir befürchteten, dass sie sich auch im Herbst nicht mehr davon erholen würden. Glücklicherweise haben es aber doch beide geschafft und haben nun auch wieder richtig Spass an den Spaziergängen, Tulla lässt sich sogar ab und zu von jüngeren Hunden zu einem kleinen Spiel überreden. Obeyda, ist nun 15, Tulla - und damit natürlich auch ihre Geschwister Tulich, Tàirneach (“Quadro“) und Tiree - 10 Jahre alt geworden. Wir sind sehr stolz auf diese Veteranen!
Am 13. Dezember ist Vaila wieder zu uns gezogen. Nachdem vor einigen Jahren ihre erste Besitzerin gestorben war, hatten wir ein neues Zuhause für sie gefunden, dort kann sie nun aber auch nicht mehr bleiben, da ihre bisherige Halterin auswandert. Mit ihrer problemlosen, aufgeschlossenen Art hat sich Vaila glücklicherweise schnell bei uns eingelebt und spielt bereits wieder.

Das Ereignis dieses Sommers betraf nicht die Hunde, sondern unser Geflügel und die Esel: Enten und Gänse haben endlich einen richtig schönen Teich bekommen, der nun fast den ganzen Tag über rege benutzt wird, morgens als erstes und abends als letztes bevor sie in den Stall müssen. Die Hühner sind begeistert vom neuen Rindenbelag und halten sich auch bei schlechtem Wetter viel länger draussen auf. Nicht zuletzt scheinen auch die Esel die Änderung zu geniessen, können sie jetzt doch näher ans Haus und besser beobachten, was bei uns alles passiert. Leider ist unsere alte Höckergans gestorben bevor der Teich fertig war und auch die Toulouser-Gans Trudi konnte das Baden nur 2 Wochen lang geniessen. Eine Ente flog wegen der Arbeiten zu den Hunden und zwei Hühner gingen ebenfalls verloren.

Wir hoffen, im Jahr 2004 Welpen zu haben, zudem fühle ich mich geehrt, für das Richten der Deerhounds an der schwedischen Clubschau Ende Juli eingeladen worden zu sein; ich bin sehr gespannt. Besonders wichtig für uns ist aber das Zusammensein mit lieben Freunden und Bekannten. Wir freuen uns auf Euch!

10.12.2003, 11:00 Uhr, wf

the Deerhunters - Im Hägni 50 - CH-3294 Büren an der Aare - Telefon +41 (0)32 351 36 83