Deerhunters

Qualitätskriterien beim Züchten: Das sogenannte "Goldene Gütezeichen" der SKG (Schweizerische Kynologische Gesellschaft) gewährleistet, dass die Zuchtstätte regelmässig kontrolliert wird. Wir unterstützen dieses Anliegen nicht nur, sondern wollen die Normen möglichst übertreffen. Seit 1982 ist unsere Zuchtstätte ununterbrochen unter diesem Label zertifiziert.

20 Jahre Deerhoundzucht - ein Rückblick

Am 3. Juni 1981 fiel in unserer Zuchtstätte der erste Deerhound-Wurf. In der Zwischenzeit folgten weitere 12 Würfe, insgesamt sind 83 Welpen aufgezogen worden: Qualität vor Quantität, wie es sich für diese Rasse ziemt.

Knapp 3 Jahre nach dem Einzug unserer ersten Deerhound-Hündin, Cygnet of the Scottish Highlands, bei uns, zogen wir unseren ersten Wurf. 1979 hatten wir in England und Schottland über 10 Deerhound-Züchter und —besitzer besucht, und dabei nicht nur eine grosse Zahl an Hunden verschiedenen Typs und von unterschiedlicher Qualität sowie diverse Formen der Hundehaltung gesehen, sondern auch viel Insiderwissen und Ratschläge erhalten, die uns noch heute nützlich sind. 1980 war unser erster Saluki-Wurf gefallen und so waren wir insgesamt gut vorbereitet.

Unseren zweiten und dritten Wurf zogen wir aus Dear of the Scottish Highlands, danach zwei Würfe aus Fearn, unserer Hündin aus dem ersten Wurf, einmal nach dem amerikanischen Rüden Highstone’s Tableau (K-Wurf), dann nach unserem eigenen Rüden Findronach Eildon (M-Wurf).

Recht bald mussten wir jedoch feststellen, dass es bei der — auch heute noch — schmalen Zuchtbasis äusserst schwierig ist, neben Qualität, Gesundheit und Langlebigkeit auch noch einen bestimmten Typ anzustreben resp. zu erhalten.

Zuchtgruppe
Rail (Ruby), Wanda, Vervain, Wallace, Whin, Winnah
Yarrow Coursingtraining
Yarrow im Galopp, beim Coursing

Die "Dear-Linie" gaben wir nach dem N-Wurf ihrer Tochter Giuis auf, obwohl sie sehr gute Eigenschaften aufwies. Die "Cygnet-Linie" haben wir bis heute weiterverfolgt: Cygnet — Fearn — Meghan — Runag — Tulla — Veness — Yarrow und Yankin. Murdochs beide Nachkommen aus Krähenbühl’s schottischer Hündin Greystiel Little Arrow, Urquhart und Una, gehören zu den erfolgreichsten Hunden aus unserer Zucht. Ihr Tod im Alter von knapp drei resp. dreieinhalb Jahren hat uns nicht nur menschlich tief getroffen, sondern war auch ein Schlag für unsere Zucht.

Leider sind auch in der Hundezucht Freud und Leid oft nahe beisammen und beide hinterlassen bleibende Spuren. Einen Wurf zu planen, die Geburt und das Heranwachsen der Welpen mitzuerleben, ist für uns jedes Mal von Neuem spannend und faszinierend. Für mich als Richterin und Züchterin bedeutet der Kontakt zu grossen Züchtern auf der ganzen Welt eine immense Bereicherung.

Immer wieder ist die Rüdensuche ein zentrales Thema, jeder Züchter ist auf der Suche nach dem perfekten Rüden, wobei oft grosse Distanzen zurückgelegt müssen, aber auch neue, interessante Kontakte geknüpft werden können. Drei mal haben wir Sperma importiert, einmal aus USA, zweimal aus Schottland, leider blieben die Hündinnen jeweils leer. Erfolgreicher waren unsere zwei Importrüden aus Schottland, Findronach Eildon (*1984) und Killoeter Echt ( *1994, besser bekannt unter seinem Rufnamen "Seumas"), die uns tollen Nachwuchs brachten.

Runag und Reultan
Reultan (li) und Runag

Rechtzeitig zum Jubiläum sind unsere beiden USA-Importe eingetroffen, deren Eltern und Verwandtschaft mich letztes Jahr ausserordentlich beeindruckt hatten:

Lehigh Yanker und Lehigh Yorlin (genannt "Miles" und "Twink"), geworfen am 27.11.00. Die Ahnentafel wird von den Namen zweier Zuchtstätten dominiert, die ich seit etlichen Jahren mit Interesse aus der Ferne beobachtete: "Fernhill" von Barbara Heidenreich, Kanada, und "Lehigh" von Paula Pascoe, USA. Vater Ch. Fernhill’s Torquil, zur Zeit der grosse Jäger auf Fernhill, der selbst bei Minustemperaturen oft über Nacht unterwegs ist, verzeichnet respektable Ausstellungsresultate: bereits mit 7 Monaten wurde er an der National Specialty 98 "Winner’s Dog", letztes Jahr an der National Specialty "Reserve Winner’s Dog" sowie an beiden Regional Specialties "Winner’s Dog". Wegen eines schweren Unfalls als Junghund bleibt Mutter Ch. Dunkeld Jihad Emma of Lehigh i.d.R. zuhause, ihr Wurfbruder Ch. Jihad Shaquille of Dunkeld wurde kürzlich BIS an der National Specialty 2001.

Miles und Twink zeigen sich sehr vielversprechend und wir hoffen natürlich, dass sie sich so weiterentwickeln.

Für Yankin the Derrhunter hat das Ausstellungsjahr 2001 erfolgversprechend begonnen: V1/CACIB/CAC/BOB in Friedrichshafen und St. Gallen, V3 in Dornbirn, V1/Res.CAC in Versoix.

Yearl the Deerhunter ("Yonah" von Familie Büttner) ist nun angekört und hat bereits sein erstes Coursing gewonnen, wobei er im 2. Lauf die höchste Punktzahl aller Hunde erzielte. Am 9. Juni 01 bestand er unter schwersten Bedingungen die Rennlizenz-Prüfung.

the Deerhunters - Im Hägni 50 - CH-3294 Büren an der Aare - Telefon +41 (0)32 351 36 83